Kittenfutter

Produkt BeschreibungZusatzstoffe im FutterBewertung
Gutschein
Anifit Katzenfutter

Anifit Katzenfutter

Anifit - Futter aus Schweden im Test Kaum jemand kennt es, dennoch ist es so hochwertig und gut wie kein anderes ...

Getreidefrei:
Zuckerfrei:
Konserv.frei:
Ohne Füllstoffe:
2 Animonda Carny Kitten

Animonda Carny Kitten

Animonda Carny Kitten im Kittenfutter Test Das Wohl der eigenen Schmusekatze ist wichtig und deswegen sollten Sie ...

Getreidefrei:
Zuckerfrei:
Konserv.frei:
Ohne Füllstoffe:
3 Applaws Katzenfutter für Kätzchen

Applaws Katzenfutter für Kätzchen

Applaws Katzenfutter für Kätzchen im Kittenfutter Test Neugeborene Kätzchen steigen schon bald von der üblichen ...

Getreidefrei:
Zuckerfrei:
Konserv.frei:
Ohne Füllstoffe:
4 Josera Minette

Josera Minette

Josera Minette Kittenfutter im Test Das Josera Minette Kittenfutter ist ein Trockenfutter, welches speziell für die ...

Getreidefrei:
Zuckerfrei:
Konserv.frei:
Ohne Füllstoffe:
5 Royal Canin Kitten

Royal Canin Kitten

Royal Canin Trockenfutter für Kitten Das Royal Canin Kitten ist ein Trockenfutter für Katzenjunge ab einem Alter von ...

Getreidefrei:
Zuckerfrei:
Konserv.frei:
Ohne Füllstoffe:
6 Whiskas Junior

Whiskas Junior

Whiskas Junior Frischebeutel im Kittenfutter Check Whiskas hat ein Futter entwickelt, welches speziell auf die ...

Getreidefrei:
Zuckerfrei:
Konserv.frei:
Ohne Füllstoffe:

Kittenfutter - Nahrung für Katzenbabys

Katzenfutter speziell für KittenIn den ersten drei Lebenswochen einer Katze ernährt die Katzenmutter ihre Kinder optimal mit Muttermilch. Danach, mit etwa drei bis vier Wochen, beginnen die kleinen Kitten schrittweise die erste feste Nahrung zu sich zu nehmen. In dieser sogenannten Entwöhnungsphase steigert sich der Bedarf an festem Katzenfutter. Schließlich, mit etwa sechs bis zehn Lebenswochen, sind die Kitten vollständig von ihrer Mutter und deren Milch entwöhnt. Jetzt benötigen sie eine bedarfsgerechte, qualitativ hochwertige Katzennahrung. Nun sind die Katzenbesitzer gefordert. Tierärzte empfehlen zur optimalen Ernährung des kleinen Stubentigers, unbedingt Katzenfutter speziell für Kitten zu verwenden. Aufgrund dessen haben wir viele Kittenfutter Tests durchgeführt.

 

Warum spezielles Kittenfutter?

Katzenkinder haben entwicklungsbedingt einen entsprechend hohen Bedarf an Nährstoffen. Aufgrund dessen benötigen die kleinen Schmusetiger nach der Muttermilchentwöhnung bis zum Abschluss ihrer Entwicklungsphase ausschließlich Katzennahrung für Kitten. Hierbei handelt es sich um ein ausgesprochen hochwertiges, reichhaltiges Katzenfutter, das eigens für die Bedürfnisse von Katzenkindern im Alter von bis zu 12 Monaten entwickelt wurde.

Schließlich brauchen die sich im Wachstum befindlichen Samtpfoten reichlich Energie. Diese erhalten sie bei einer bedarfsgerechten Kittennahrung in Form von wertvollem tierischen Eiweiß (Protein) und wichtigen Fettsäuren, den Hauptbausteinen des Katzenkörpers.

Kittenfutter für ein gesundes KatzenlebenInsbesondere das tierische Eiweiß ist aufgrund der enthaltenen Aminosäuren für die körperliche Entwicklung absolut notwendig. In diesem Zusammenhang ist vor allem das lebenswichtige Taurin zu erwähnen. Tierärzte verweisen immer wieder auf diese essenziell besonders wichtige Substanz. Da es jedoch vom Katzenkörper lediglich in geringfügigen Mengen und in nicht ausreichendem Maße gebildet werden kann, muss die Säure mithilfe von hochwertigem Katzenfutter für Kitten ergänzt werden. Derartige Mangelerscheinungen machen sich beispielsweise durch ein gestörtes Immunsystem, Unfruchtbarkeit sowie Augenerkrankungen bis hin zum Erblinden der Katze bemerkbar.

Weiterhin müssen Vitaminbedarf, Mineralhaushalt und Spurenelemente an den Wachstumsprozess der kleinen Katze angepasst werden. Zudem haben Katzenkinder für einen gesunden Aufbau ihrer Knochen einen deutlich höheren Phosphor- und Kalziumbedarf, im Vergleich zu einer bereits ausgewachsenen Katze. Darüber hinaus benötigen Katzenwelpen größere Mengen Natrium, Jod und Eisen.

Nicht zuletzt liefert Kittenfutter genug Energie, damit die Katzenkinder voller Elan ihre Umwelt entdecken können. Tiernahrung für Katzenkitten fördert das Wohlbefinden der kleinen Stubentiger und ist optimal an deren Ernährungsbedürfnisse angepasst. Mithilfe der Kittenfutter Testberichte können Sie ideal vergleichen.

 

Unterschied Kittenfutter / Katzenfutter für erwachsene Katzen

Das Katzenbaby bekommt anderes Futter als die MutterKittenfutter ist generell hochkalorischer als Katzenfutter für erwachsene Tiere. Qualitativ hochwertige Kittennahrung beinhaltet erlesene und hochverdauliche Zutaten. Schließlich haben die kleinen Stubentiger noch einen relativ kleinen Magen. Die entsprechend ihres Magenvolumens aufgenommenen kleinen Mengen sichern aber, dank ihrer hohen Verdaulichkeit, eine ausreichende Versorgung mit allen benötigten Nährstoffen. Die Futtermittelindustrie hat bedarfsgerechtes Kittenfutter so entwickelt, dass es den sensiblen Magen- und Darmtrakt der Katzenkinder nicht überfordert. Ansonsten würden sich nämlich Verdauungsprobleme einstellen. Insbesondere bei jungen Katzen führen Durchfall und Erbrechen schnell zum lebensbedrohlichen Flüssigkeitsverlust. Daher sollte dem Kätzchen auch immer genug Wasser zur Verfügung stehen.

Darüber hinaus ist Kittenfutter wesentlich energiereicher als die Erwachsenennahrung. Schließlich muss es dem kleinen Katzenkörper während des stetigen Wachstums und steigenden Bewegungsdranges genügend Vitalität liefern. Futter für ältere Katzen hingegen besitzt eine zu niedrige Energiedichte. Hiervon müssten die Kleinen eine größere Menge aufnehmen, was wiederum schädlich für den kleinen Magen- und Darmtrakt wäre.

Hinzu kommt, dass Kittenfutter im Vergleich zu Produkten für erwachsene Tiere hinsichtlich der Futtergröße leichter zu kauen ist. Denn bei den kleinen Stubentigern entwickeln sich im Laufe des ersten Lebensjahres die bleibenden Zähne erst noch.

 

Welches Kittenfutter für den Stubentiger?

Damit in der Wachstumsphase alles richtig läuftBesonders in der Welpenzeit verfügt die Katze über eine hohe Futterakzeptanz. Deshalb empfehlen Katzenkenner, dass Katzenkinder nicht nur eine Futtersorte und nicht immer die gleiche Geschmacksrichtung erhalten sollten. Bestenfalls werden mehrere Futtersorten sowie Geschmacksrichtungen parallel gefüttert. Schließlich wird es im Leben der Katze immer mal notwendig sein, dass die Nahrung, beispielsweise aus medizinischen Gründen, umgestellt werden muss. Ist die Katze bereits seit jeher an eine variantenreiche Ernährung gewöhnt, gelingt die Futterumstellung leicht und es kommt erst gar nicht zu einer Futterverweigerung.

Weiterhin empfehlen Futterexperten, dass Tierhalter ihren Katzenwelpen eine Kombination aus Trocken- und Nassfutter anbieten. Denn Trockenfutter sorgt dafür, dass die Kaumuskulatur der kleinen Katze ausreichend gestärkt wird und sich demzufolge optimal ausbilden kann. Es erzeugt einen regelmäßigen Abrieb des sich natürlicherweise bildenden Zahnbelages und dient so als Zahnpflege. Obendrein kann es einer Zahnstein-Bildung vorbeugen. Demzufolge treten später Zahnprobleme deutlich seltenen auf. Der Verzehr von Feuchtfutter hingegen ist für den Wasserhaushalt der Kitten immens wichtig. Denn die zu 60 bis 84 Prozent aus Feuchtigkeit bestehende Nahrung ist mit dafür verantwortlich, dass der Wasserbedarf der kleinen Stubentiger ausreichend gedeckt wird. Eine alleinige Ernährung mit Trockenfutter würde dem Flüssigkeitsbedarf der Kitten nicht gerecht werden.

Unsere Kittenfutter Testberichte und Bestenlisten geben Ihnen eine praktische Übsericht zu den besten Kittenfuttersorten. Wir bemühen uns darum so viele Sorten wie möglich zu testen und Ihnen somit eine gute Auswahl an Katzenfuttern zur Verfügung stellen zu können.

 

Kittenfutter – Fütterungsempfehlung

In der ersten Zeit, im Anschluss an die Entwöhnungsphase, verwenden Katzenbesitzer am besten Feuchtfutter für Kitten. Alternativ eignet sich auch Breinahrung, bestehend aus mit Wasser vermengtem Trockenfutter für Katzenkinder. Mit ungefähr sechs bis acht Wochen sind die kleinen Samtpfoten in der Regel bereit, auch unangefeuchtetes Trockenfutter fressen zu können.

Da der Eiweiß-, Energie- und Vitaminbedarf eines jungen Kätzchens im Alter von zehn bis zwölf Wochen sehr hoch ist, sollten Katzenbesitzer ihrem Stubentiger in dieser Lebensphase rund um die Uhr freien Zugang zu seinem Katzenfutter gewähren.

Im Anschluss daran raten Katzenexperten allerdings davon ab, die Nahrung ganztägig uneingeschränkt zur Verfügung zu stellen, sondern empfehlen feste Fütterzeiten einzuführen. Das Katzenbaby könnte anderenfalls sein natürliches Hunger- und Sättigungsgefühl verlieren. Nach einer schrittweisen Umstellung erhalten die Kleinen zwischen drei und fünf Mahlzeiten am Tag. Dabei bekommen sie jeweils soviel zu fressen, wie sie mögen.

Trinkwasser hingegen muss dem Tier, insbesondere bei der Fütterung mit Trockenfutter, jederzeit zur Verfügung stehen. Zur Nahrungsaufnahme eignen sich besonders breite, flache Schälchen oder Näpfe, aus denen das kleine Kätzchen seine Mahlzeit mühelos aufschlecken kann.

 
Fazit zum Katzenfutter speziell für Katzen Babys

Qualitativ hochwertiges Katzenfutter für Kitten dient als optimale Basis für einen gesunden Start in ein langes Katzenleben.